Mediation

Mediation ist

  • Vermittlung in Konflikten
  • mit Hilfe von unparteiischen Personen (neutrale Dritte), die
  • von allen Konfliktbeteiligten akzeptiert werden.

MediatorInnen übernehmen – anders als Gerichte oder Schiedsstellen – keine Rechtsberatung oder Rechtssprechung. Die Entscheidungen treffen die Konfliktparteien selber.

Die Teilnahme an einer Mediation ist freiwillig und kann jederzeit auch wieder beendet werden.

In der Mediation

  • geht es um konkrete Streitpunkte.
  • werden Sackgassen überwunden.
  • suchen die Beteiligten Lösungen, die von allen mitgetragen werden, so dass sich am Ende keiner benachteiligt oder übervorteilt fühlt.
  • schaffen es selbst die zerstrittensten Kontrahenten oft, einander wieder zuzuhören und miteinander zu reden.
  • geht es weniger um eine umfassende Aufarbeitung der Vergangenheit, als um die Klärung der Bedürfnisse der Konfliktparteien und positive Zukunftsgestaltung.
  • treffen die Konfliktbeteiligten verbindliche, meist schriftliche Vereinbarungen, bleiben behandelte Details vertraulich. Die MediatorInnen verpflichten sich ebenfalls zur Verschwiegenheit.
  • leiten die MediatorInnen das Vorgehen und sorgen für ein faires Miteinander.